Begleitung


Werdens-Begleitung

Das Berufsbild

Es gibt eine zunehmende Zahl von Menschen, die mit ihrer Lebenssituation nicht (mehr) zufrieden sind, die den Sinn in ihrem Leben nicht sehen und die sagen "So wie bisher kann es nicht weiter gehen." Diese Menschen möchten keine Defizite, Störungen oder Symptome beseitigen, möchten auch nicht als "krank" diagnostiziert werden, sondern der Sehnsucht des Lebens mehr Gehör, Stimme sowie die Chance der Verwirklichung schenken.

 

Entgegen allem gesellschaftlichen Druck sollte es nicht vorrangig sein, eine Persönlichkeit zu entwickeln, die den Normen der Gesellschaft gehorcht (z.B. als "funktionierende Arbeitskraft"), sondern in unserem Leben sollte es vielmehr darum gehen, das Einzigartige unseres Wesens - eine besondere Intelligenz, die in uns vorhanden ist - freizulegen, zum Leben zu erwecken und zu leben.

 

Werden-Auszeitraum

Neben dem Kernstück, der Werdens-Begleitung, ist die Einrichtung von Auszeithäusern bzw. Auszeiträumen ein weiteres Anliegen der Kooperative Werden.

 

Zum Hintergrund: Die individuelle Werdens-Begleitung ist speziell auf die Sinnorientierung des Menschen hin ausgerichtet und geht davon aus, dass es einen einzigartigen Keim im Menschen gibt, der sich im Leben verwirklichen möchte. Menschen, die diesen Keim, dieses Potenzial in sich spüren und ihn zum Ausdruck bringen wollen, befinden sich meist auf einem leidvollen Weg. Leidvoll insofern, da die Gesellschaft, in die wir eingebunden sind, über ein Menschenbild verfügt, die uns nach unserer Nützlichkeit bewertet, wie die des willigen Konsumenten, der funktionierenden Arbeitskraft, des braven Patienten, des gläsernen Users u.a. Der Weg des individuellen Werdens stellt so den Menschen vor die Herausforderung, allen psychischen, sozialen und gesellschaftlichen Widerständen zu trotzen, um sein einzigartiges Potenzial ins Leben zu bringen. Zuweilen stellen sich auch körperliche oder psychische Symptome ein, die zu erkennen geben, wie dringlich ein nächster Schritt des Werdens ist. Da solche Schritte vielen schwerfallen, ist hierfür ein Wegbegleiter oder eine Wegbegleiterin sinnvoll.

 

Geplant ist die Möglichkeit, sich im Auszeitraum zu treffen, auszutauschen, aufzutanken.

 

Ein Werden-Auszeitraum ist offen für Menschen,  

• die sich selbst in diesem Prozess des Werdens befinden

• die andere Menschen treffen möchten, die sich auch auf ihrem Weg befinden

• die eine größere Sinnorientierung in ihrem Leben vermissen

• die selbst als Begleiter arbeiten oder arbeiten möchten

• die neugierig sind und einmal ‚schnuppern’ wollen

 

Diese Werden-Anlaufstation gibt Raum, einfach zu sein. Wir machen eine Pause von den gesellschaftlichen Normen. Es geht darum, uns unser wahres Menschsein zu erlauben und uns zu erinnern an das, was in uns schlummert.