Weiterbildung


Die Kunst der Werdens-Begleitung

Um das neue Konzept der Werdens-Begleitung erfahrbar werden zu lassen, hat die Kooperative Werden von Mai 2016 – März 2018 eine Ringveranstaltung mit 7 Kursen durchgeführt. Die Weiterbildung wurde so angekündigt: 

 

„Leben ist Wachstum und Reife, Entwicklung und Potenzialentfaltung. Leben ist Werden. Nicht immer aber vollzieht sich das Werden reibungslos. Abschiede stehen an, Neuanfänge werden fällig, Entscheidungen müssen getroffen werden. Zuweilen stellen sich körperliche oder psychische Symptome ein, die zu erkennen geben, wie dringlich ein nächster Schritt des Werdens ist. Doch solche Schritte fallen schwer. Sie brauchen einen Werdens-Begleiter oder eine Werdens-Begleiterin. Das könnten Sie sein.

 

Das Angebot richtet sich an Menschen in sozialen, pädagogischen und therapeutischen Berufen oder Heilberufen, die andere Menschen in der persönlichen Entwicklung unterstützen wollen.

 

Die „Kunst der Werdens-Begleitung“ verbindet Wissen und Erfahrungen aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern zu einem stimmigen Ganzen: Kompetenzen aus Medizin, Psychotherapie, Heilpraxis, Beratung und Coaching fließen in sie ein.

 

Die Kunst der Werdens-Begleitung betrachtet Entwicklung als Grundqualität des Lebens. Sie nimmt den Wunsch der Menschen Ernst, die in ihnen schlummernden Potenziale zur Entfaltung zu bringen, um die Menschen zu werden, die sie "eigentlich" sind oder doch sein können. Sie unterstützt Menschen in Veränderungsprozessen, ohne sie zu pathologisieren. Werdens-Begleitung ist deshalb auch keine Therapie, sondern eine kundige Unterstützung auf dem Weg zu einem sinnvollen und erfüllenden Leben – „Seelsorge“ im ursprünglichen Sinn des Wortes.“

 

Die Ringveranstaltung "Die Kunst der Werdens-Begleitung" setzte sich aus sieben Modulen zusammen. Sie sollten möglichst als gesamtes Kurssystem besucht werden, aber sie waren auch einzeln buchbar. Die Kursmodule wurden von erfahrenen Referent*innen geleitet. Die Gesamtleitung oblag Prof. Dr. Wilfried Belschner und Dipl.-Kffr. Sabine Poetsch.